Browser nicht unterstützt

Der aktuell verwendete Browser IE11 wird von der SBB nicht mehr unterstützt. Bitte verwende Microsoft Edge, um diese Anwendung zu nutzen.

Ausdruck vom 27.09.2021 - nicht offiziell

1 Vorbereitung und Abschluss

1.1 Dienstübergabe

Bei Dienstende übergibt der Rangierleiter den Dienst seinem Nachfolger mit den erforderlichen Informationen. Erfolgt keine direkte Übergabe, ist diese schriftlich zu vermitteln.

1.2 Leitung

Jede Rangierbewegung wird von einem Rangierleiter geleitet.

Die Funktion des Rangierleiters wird in der Regel durch einen Rangierer wahrgenommen. Nach Absprache kann die Leitung auch vom Lokführer übernommen werden. Ist der Lokführer alleine, übernimmt er generell die Funktion des Rangierleiters.

Der Rangierleiter verständigt alle beteiligten Rangierer und den Lokführer über die auszuführenden Arbeiten und teilt die Aufgaben zu.

Wechselt die Leitung der Rangierbewegung haben sich die Rangierleiter gegenseitig zu orientieren.

1.3 Bewegungsarten

Es wird zwischen folgenden Rangierbewegungen unterschieden:

  • Rangierfahrten direkt und indirekt geführt
  • ablaufen lassen
  • abstossen
  • Rangierbewegungen mit Rangierseil oder Spill
  • Rangierbewegungen mit Strassenfahrzeugen
  • Rangierbewegungen von Hand oder mit mechanischen Hilfsmitteln

 

1.3.1 Direktes Führen der Rangierfahrten

Rangierfahrten dürfen direkt geführt werden, wenn

  • der Lokführer dauernd eine freie Sicht auf den Fahrweg und die Signale hat und
  • der Lokführer die Bremsen bedient und
  • der Lokführer die Möglichkeit hat, Achtungssignale zu geben.

Rangierfahrten werden nur von einer Stelle aus direkt geführt.

Befindet sich der bediente Führerstand nicht an der Spitze der Rangierfahrt, sind die Bestimmungen über unbegleitetes Schieben anzuwenden.

1.3.2 Indirektes Führen der Rangierfahrten

Rangierfahrten werden indirekt geführt, wenn der Lokführer keine freie Sicht auf den Fahrweg und die Signale hat.

Der Rangierleiter hat sich beim indirekten Führen so aufzustellen, dass er den Fahrweg überblicken und die Signale einwandfrei beobachten kann.

1.4 Rangierseite

Werden die Befehle nach den Signalvorschriften optisch und akustisch erteilt, hat der Rangierleiter vor Beginn einer Rangierbewegung den Lokführer zu orientieren, auf welcher Seite die Befehle erteilt werden. Die Rangierseite kann auch örtlich festgelegt werden.

Bei Triebfahrzeugen mit zwei getrennten Führerständen muss die Rangierseite mit der Bedienseite im Führerstand übereinstimmen.

1.5 Rangiergrenze

Rangierbewegungen im Bahnhof dürfen nur bis zu den Einfahrsignalen bzw. bis zu den Bahnhofendetafeln durchgeführt werden. Auf zweigleisiger Strecke ohne Einrichtung für Wechselbetrieb gilt diese Grenze für beide Gleise. Fehlen Einfahrsignale, darf nur bis zu den Sicherheitszeichen der Einfahrweichen rangiert werden.

1.6 Kennzeichnung

1.6.1 Triebfahrzeuge

Nach den Signalvorschriften sind zu kennzeichnen:

  • als Rangierlok diejenigen Triebfahrzeuge, welche dauernd im Bahnhof oder in Rangierbereichen eingesetzt sind
  • als Zug bzw. als Rangierbewegung auf die Strecke diejenigen Triebfahrzeuge, welche unmittelbar vor oder nach ihrem Einsatz Rangierbewegungen im Bahnhof ausführen
  • als Zug im Bereich der Führerstandsignalisierung diejenigen Triebfahrzeuge, welche unmittelbar vor oder nach ihrem Einsatz Rangierbewegungen ausführen.

1.6.2 Fahrrichtung der Rangierbewegung

Werden die Befehle nach den Signalvorschriften optisch und akustisch erteilt, ist zum Bestimmen der Fahrrichtung vorwärts oder rückwärts die Kennzeichnung am Triebfahrzeug massgebend. Bei Dampflokomotiven gilt als Vorwärtsrichtung in jedem Fall die Seite des Kamins.

Innerhalb eines Bahnhofes oder in Rangierbereichen ist für alle Rangierloks die gleiche Fahrrichtung vorwärts festzulegen.

Die Kennzeichnung der Vorderseite der Rangierloks hat mit der im Führerstand bezeichneten Fahrrichtung vorwärts übereinzustimmen. Stimmt dies mit der festgelegten Fahrrichtung vorwärts des Bahnhofes oder des Rangierbereichs nicht überein, ist das Triebfahrzeug nach Möglichkeit abzudrehen. Wird von dieser Regel abgewichen, haben sich Rangierleiter und Lokführer zu verständigen.

Sind mehrere bediente Triebfahrzeuge an einer Rangierbewegung beteiligt, ist für alle die gleiche Fahrrichtung vorwärts festzulegen. Ist dies nicht möglich, ist die Kennzeichnung des Spitzentriebfahrzeuges massgebend.

1.6.3 Fahrzeuge, an die nicht oder nur vorsichtig angefahren werden darf

Fahrzeuge, an denen Reparaturarbeiten durchgeführt werden oder die an Abfüll- oder Warenumschlaganlagen angeschlossen sind, sind nach den Signalvorschriften zu kennzeichnen.

Das Signal ist vor Beginn der Arbeit am Fahrzeug selbst anzubringen. In Perrongleisen ist das Signal auf der Einstiegseite, in den übrigen Gleisen auf der Rangierseite und nötigenfalls an beiden Enden der Komposition
anzubringen.

Fahrzeuge, die mit ortsfesten Anlagen oder mit unbesetzten Triebfahrzeugen vorgeheizt werden oder zu anderen Zwecken über Kabel mit ortsfesten Anlagen verbunden sind, sind nach den Signalvorschriften zu kennzeichnen.

Die Vorheiztafeln sind vor dem Kuppeln der Zugsammelschiene an den Enden, an die angefahren werden kann, bei Pendelzügen an beiden Enden, aufzustecken. In Perrongleisen ist die Vorheiztafel auf der Einstiegseite, in den übrigen Gleisen auf der Rangierseite aufzustecken.

Werden Pendelzüge, auch mit Zusatzwagen, über das Triebfahrzeug vorgeheizt, entfällt die Kennzeichnung mit der Vorheiztafel.

1.6.4 Mit Hemmschuhen gesicherte Fahrzeuge

Fahrzeuge, die mit Hemmschuhen gegen Entlaufen gesichert sind, sind nach den Signalvorschriften zu kennzeichnen.

1.7 Sichern und Kuppeln der Fahrzeuge

1.7.1 Allgemeines

Abgestellte Fahrzeuge sind gegen Entlaufen zu sichern. Grundsätzlich sind von der Luftbremse unabhängige Bremsmittel zu benützen.

Für die Bemessung der Bremsmittel für die Mindestfesthaltekraft sind die Bestimmungen «Sichern stillstehender Züge» massgebend.

1.7.2 Sichern von Fahrzeugen

Die folgenden Mittel dürfen zur Sicherung abgestellter Fahrzeuge verwendet werden:

  • Hemmschuhe
  • Feststellbremse

Abgestellte Fahrzeuge im oder unmittelbar gegen ein Gefälle von mehr als 20 ‰ sind in jedem Fall zusätzlich zur erforderlichen Mindestfesthaltekraft mit einem Hemmschuh zu sichern.

Die Luftbremse darf zum Sichern abgestellter Fahrzeuge nur verwendet werden, wenn innerhalb der nächsten halben Stunde wieder an diese Fahrzeuge angefahren wird und wenn sich die Fahrzeuge nicht im oder unmittelbar vor einem Gefälle von mehr als 2 ‰ befinden. Dabei sind die Fahrzeuge voll zu bremsen.

Ein einzeln abgestellter Wagen ist immer sofort mit von der Luftbremse unabhängigen Mitteln zu sichern.

Für das Sichern in Wannengleisen sowie in Gefällen gegen den Prellbock, bei daran anliegenden Fahrzeugen, können die Infrastrukturbetreiberinnen abweichende Betriebsvorschriften erlassen.

Werden Triebfahrzeuge oder Fahrzeuge der Unterhaltsdienste mit Hemmschuhen gesichert, sind diese so zu legen, dass sie nicht durch Schienenräumer, Sandrohre, Messradsätze usw. weggeschoben werden können.

1.7.3 Sichern von Zügen

Der Rangierer, welcher das Triebfahrzeug kuppelt oder entkuppelt, ist verantwortlich für

  • das Entfernen der zum Sichern verwendeten Hemmschuhe oder das Lösen der Feststellbremsen bei einem abgehenden Zug
  • das Sichern gegen Entlaufen bei einem ankommenden Zug.

1.7.4 Kuppeln von Fahrzeugen

Zum Kuppeln darf der Rangierer grundsätzlich erst zwischen die Fahrzeuge treten, wenn diese stillstehen und sich die Puffer bzw. Kupplungen gegenseitig berühren. Während einem Sicherheitshalt mit einem Abstand von 5 bis 10 Meter zwischen den Fahrzeugen darf in aufrechter Haltung zwischen die stillstehenden Fahrzeuge getreten werden. Anschliessend wird mit dem Befehl Bewegen vorsichtig an die Fahrzeuge angefahren. Bei kleinerem Abstand hat sich der Rangierer bei stillstehenden Fahrzeugen gebückt unter dem Puffer hindurch zwischen die Fahrzeuge zu begeben.

Muss leicht bewegt werden, hat sich der Rangierer so aufzustellen, dass er der Bewegung folgen kann.

Zwischen Fahrzeuge mit eingeschränktem Sicherheitsraum zwischen Puffern bzw. Kupplungen darf in jedem Fall erst getreten werden, wenn sie stillstehen und sich die Puffer bzw. Kupplungen gegenseitig berühren.
Zu beachten ist dies insbesondere bei

  • Reisezugwagen
  • Niederflurgüterwagen
  • Fahrzeugen mit abgeklappten Stirnwänden oder Übergangsbrücken
  • beladenen Wagen ohne Stirnwände oder Stirnrungen
  • Fahrzeugen mit automatischen Kupplungen
  • Fahrzeugen mit Mittelpufferkupplung
  • Fahrzeugen mit beschädigten Puffern oder Kupplungen
  • Triebfahrzeugen und Steuerwagen mit vorgeneigtem Führerstand.

Liegt die Kuppelstelle auf einer Weiche oder in einem engen Gleisbogen, darf erst zwischen die Fahrzeuge getreten werden, wenn die Fahrzeuge stillstehen und sich die Puffer bzw. Kupplungen gegenseitig berühren.

In Alleinarbeit mit Funkfernsteuerung darf erst zwischen die Fahrzeuge getreten werden, wenn diese still stehen und die Puffer bzw. Kupplungen sich gegenseitig berühren.

1.7.5 Kuppeln und Entkuppeln während der Fahrt

Das Kuppeln von Fahrzeugen während der Fahrt ist verboten.

Das Entkuppeln von Fahrzeugen während der Fahrt ist zulässig, sofern die Kupplung mit Geräten ausgehängt werden kann und dabei nicht auf Puffer, Zughaken oder andere Kupplungseinrichtungen gestanden werden muss.

1.8 Luftbremse

1.8.1 Anwendung der Luftbremse

Rangierfahrten müssen mit der Luftbremse gebremst werden können. Dabei müssen auf Neigungen bis 10 ‰ mindestens die Hälfte der Fahrzeuge und auf Neigungen über 10 ‰ alle Fahrzeuge der Rangierfahrt mit der Luft gebremst werden.

Ist keine automatische Luftbremse vorhanden oder deren Anwendung auf Grund spezieller Betriebsabläufe nicht zweckmässig, beträgt die Höchstgeschwindigkeit 10 km/h. Dabei darf das Gewicht der ungebremsten Anhängelast gegen und in Neigungen von

  •  0 – 15 ‰   höchstens das 5fache
  • 16 – 30 ‰  höchstens das 2fache
  • 31 – 50 ‰  höchstens das 1fache

des Gewichts des Triebfahrzeuges betragen. Für Schienen-/Strassen-Fahrzeuge bei Kraftübertragung über gummibereifte Räder können die Eisenbahnverkehrsunternehmen in den Betriebsvorschriften höhere Werte festlegen.

Auf Neigungen über 30 ‰ muss das talseitig letzte Fahrzeug mit der Luft gebremst werden.

Auf Neigungen über 50 ‰ muss das ganze Gewicht der Rangierfahrt mit der Luft gebremst werden.

Kann mit der Luftbremse nicht genügend Bremswirkung erzielt werden, sind zusätzlich Handbremsen zu bedienen.

In Ablaufanlagen gelten die Vorschriften über den Verzicht auf die Luft­bremse in Ablaufanlagen.

Für Triebzüge gelten die entsprechenden Betriebsvorschriften des Eisen­bahnverkehrsunternehmens.

1.8.2 Bremsprobe

Wenn die Anhängelast grösser ist als das 5fache des Gewichts des Triebfahrzeugs, ist am letzten luftgebremsten Wagen eine Bremsprobe durchzuführen. Die Meldung über die erfolgreiche Bremsprobe lautet: «Rangierbremsprobe gut».

1.8.3 Benützung der Notbremse

Der Rangierer hat sich beim Besteigen eines Fahrzeuges zu vergewissern, wo sich der Notbremshahn befindet.

Kupplungs- oder Notbremshahn dürfen nur bei Gefahr zum Anhalten benutzt werden.

1.8.4 Entleeren der Bremsapparate

Bevor die Wagen zum Ablaufen gebracht oder abgestossen werden, sind in Ablaufanlagen oder in Rangierbahnhöfen mit umfangreichem Stossmanöver die Bremsapparate der Wagen soweit zu entleeren, dass die Luftbremse gelöst ist.

Die zum Entleeren der Bremsapparate vorhandenen Auslösevorrichtungen dürfen nicht blockiert werden.

1.9 Handbremse

1.9.1 Allgemeines

Bei Rangierbewegungen, die nicht oder nicht genügend mit der Luftbremse gebremst werden können, sind Handbremsen zu bedienen. Die Anzahl Handbremsen richtet sich nach dem Gewicht der Wagen, der Wirkung der Handbremse, der Geschwindigkeit, der Neigung des Gleises, dem Schienenzustand und den örtlichen Verhältnissen. Unter Berücksichtigung der Fahrwegbeobachtung sind nach Möglichkeit die Handbremsen der schwersten Wagen zu bedienen.

1.9.2 Prüfen der Handbremse beim Ablauf und beim Stoss

Müssen beim Ablaufenlassen oder Abstossen von Wagen Handbremsen bedient werden, hat der Rangierer deren Wirksamkeit zu prüfen.

Die Wirksamkeitsprobe ist während der dem Ablaufenlassen oder dem Abstossen vorangehenden Rangierbewegung vorzunehmen. Ist dies nicht möglich, sind die Wagen zur Probe der Handbremse zu bewegen oder es ist vom Boden aus zu prüfen, ob die Bremseinrichtungen fest anliegen.

Die erfolgreiche Wirksamkeitsprobe der Bremse ist dem Rangierleiter mit der Meldung «Bremse gut» zu melden. Diese Meldung gilt gleichzeitig als Bestätigung, dass der Ablauf oder der Stoss besetzt ist.

1.10 Aufhalten mit Hemmschuhen

1.10.1 Allgemeines

Wagen, die ohne bediente Handbremse ablaufen oder abgestossen werden, müssen mit Hemmschuhen aufgehalten werden.

Mit Hemmschuhen dürfen Wagen oder Wagengruppen von höchstens 40 Meter Länge aufgehalten werden, wobei leichte Wagen nicht vor schweren Wagen laufen dürfen. Allenfalls sind die leichten Wagen für sich ablaufen zu lassen oder abzustossen. Als leichte Wagen gelten solche mit einer Achslast von weniger als 12 t.

Für jedes Schienenprofil ist der richtige Hemmschuhtyp zu verwenden.

Vor Weichenzungen, Herzstücken, Kreuzungen und einbetonierten Schienen dürfen nur Federhemmschuhe verwendet werden.

Zum Aufhalten von Triebfahrzeugen dürfen Hemmschuhe nicht verwendet werden.

1.10.2 Hemmschuhkontrolle

Hemmschuhe bzw. die entsprechenden Gleise sind angemessen zu schmieren. Der Hemmschuhleger hat den Hemmschuh vor dem Ge­brauch auf Schmierung und allgemeinen Zustand zu kontrollieren.

Hat ein Hemmschuh aus unbekannten Gründen versagt, darf er erst wie­der benützt werden, wenn er und das betreffende Gleisstück untersucht und als in Ordnung befunden wurden.

1.10.3 Bremsweg

Die Hemmschuhe sind unter Berücksichtigung des Bremsweges so weit vor den im Gleis stehenden Fahrzeugen oder Hindernissen zu legen, dass anrollende Wagen ohne anzuprallen sicher zum Stillstand kommen.

Für die Bemessung des Bremsweges ist folgendes zu beachten:

  • das Gewicht der anrollenden Wagen
  • das Verhältnis der Last der auf den Hemmschuh auflaufenden Achse zum Gesamtgewicht der anrollenden Fahrzeuge
  • die Geschwindigkeit der Wagen
  • die Windrichtung und die Windstärke
  • der Schienenzustand
  • die Neigung des Gleises
  • die Bremswirkung der Hemmschuhe
  • Anzahl der Hemmschuhe.

1.10.4 Auflegen

In Kurven ist der Hemmschuh auf den inneren Schienenstrang zu legen.

Müssen 2 Hemmschuhe verwendet werden, sind diese auf gleicher Höhe zu legen. 2 Hemmschuhe sind insbesondere zu legen, wenn Gefahr be­steht, dass ein einzelner ausgeworfen wird oder Bandagen verschliffen werden.

Achtung: beim Anhalten von Fahrzeugen mit 2 Hemmschuhen ist der Bremsweg länger als nur mit 1 Hemmschuh.

1.10.5 Entfernen der Hemmschuhe

Beim Überschreiten der Gleise gelten grundsätzlich die gleichen Sicher­heitsabstände wie zum Kuppeln und Entkuppeln von Fahrzeugen. Solange ein stillstehendes Fahrzeug mit mindestens 1 Hemmschuh ge­sichert ist, darf der Hemmschuhleger jedoch das Gleis queren, ohne den Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.

Nächstes Kapitel: Ausführung