Browser nicht unterstützt

Der aktuell verwendete Browser IE11 wird von der SBB nicht mehr unterstützt. Bitte verwende Microsoft Edge, um diese Anwendung zu nutzen.

Ausdruck vom 27.09.2021 - nicht offiziell

1 Arbeitssicherheit

1.1 Grundsatz

Der Eisenbahnbetrieb birgt besondere Gefahren in sich und verlangt von allen Mitarbeitern eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Der Gleisbereich darf nur betreten werden, wenn dies für die Ausübung der Tätigkeiten nötig ist.

Nachstehend sind die für den Selbstschutz nötigen grundsätzlichen Verhaltensregeln aufgeführt, welche unabhängig von der Tätigkeit beachtet werden müssen.

1.2 Allgemeines Verhalten

Um Verletzungen zu verhindern, gilt für alle Mitarbeiter die Grundregel:

  • Gefahren erkennen
  • Gefahren vermeiden
  • Gefahren vermindern.

 

1.2.1 Erkennen von Gefahren

Vor Beginn jeder Tätigkeit hat der Mitarbeiter die Gefahren einzuschätzen. Folgen dieser Gefahren sind insbesondere:

  • überfahren werden (z.B. durch Rangierbewegungen, Zugfahrten oder ungesicherte Fahrzeuge)
  • anstossen (z.B. durch Rangierbewegungen, ungesicherte Fahrzeuge oder Einragungen ins Lichtraumprofil)
  • getroffen werden (z.B. durch herunterfallendes Ladegut, beim Ablad von Material)
  • stürzen, stolpern, fallen (z.B. beim Auf- und Absteigen von Fahrzeugen, beim Gehen im Gleisfeld, durch Unordnung, bei Arbeiten in der Höhe)
  • verbrennen (z.B. durch elektrischen Strom beim Besteigen von Fahrzeugen, Hantieren mit der Zugsammelschiene, Arbeiten in der Nähe von Fahrleitungen)
  • verätzen, vergiften (z.B. durch Freisetzung von Gefahrgut, im Umgang mit Gefahrstoffen).

1.2.2 Vermeidung von Gefahren

Die Mitarbeiter vermeiden mögliche Gefahren, indem sie insbesondere:

  • Warnhinweise beachten
  • Schutzeinrichtungen benützen
  • sichere Wege (inklusive Unterführungen) ausserhalb des Gleisbereichs benutzen
  • Fahrleitungen ausschalten, erden und gegen unbeabsichtigtes Einschalten sichern lassen
  • Arbeiten möglichst ausserhalb des Gleisbereichs ausführen
  • sichere Standorte wählen
  • nur auf Fahrzeuge steigen oder von solchen absteigen, die stillstehen oder sich höchstens mit Schrittgeschwindigkeit bewegen
  • auf vorbeifahrende Züge und Rangierbewegungen achten
  • gefährliche Situationen melden
  • unsichere Zustände umgehend beheben oder kennzeichnen.

1.2.3 Verminderung von Gefahren

Gefahren, die nicht vermieden werden können, vermindert der Mitarbeiter insbesondere durch folgende Massnahmen:

  • im Gleisbereich die Warnkleidung tragen, welche den gültigen Normen entsprechen muss. Rote Warnkleidungen sind jedoch verboten.
  • persönliche Schutzausrüstungen gemäss den Bestimmungen des Eisenbahnunternehmens tragen
  • Beleuchtung einschalten
  • Aufstiegshilfen benützen
  • Sicherheitseinrichtungen benützen
  • gefährdete Personen warnen.
Nächstes Kapitel: Ergänzende Verhaltensregeln